Memory

Eine alte Cornflakes-Schachtel, Sprühkleber, eine Foto-Serie vom Töchterchen mit Papa gedruckt auf mattes Fotopapier, ein Titel und ein paar Papierchen-Hintergründe passend zu Helenchens T-Shirt auf den Bildern in PS gestaltet und gedruckt auf mattes Fotopapier, gebunden mit einem Lederbändchen.
Ein memory-Album für die Hosentasche.

Inspirationen

Ich liebe meine allmorgendliche Blogrunde. Und immer wieder stoße ich auf so wunderbare Inspirationen, die dann in eine lange link-Liste rutschen und es manchmal sogar auf meine “make list” schaffen, die glücklicherweise sehr viel weniger lang als die link-Liste, aber irgendwie auch nicht weniger beachtlich gefüllt ist.

Hier ein klitze-kleiner Ausschnitt, vielleicht ist ja sogar etwas für euch dabei :-):

  • Die etwas andere Wandbehängung. Noch nicht auf der make list aber vielleicht umzusetzen für das neue Gewand des Kinderzimmers. Entdeckt bei *naehsucht.
  • Ein neues zu Hause für Helenchens Kasperle-Puppen (auf der make list als Aufwärmung für das hoffentlich bald reparierte Maschinchen). Entdeckt bei BloesemKids.
  • Stoffreste-Körbchen, in etwas größer sicherlich hervorragend geeignet zur Aufbewahrung der vielen angesammelten Woll-Knäuel, noch in der link-Liste. Mit Tutorial bei The Sometimes Crafter entdeckt.
  • Noch nicht auf der make list (sticken tue ich (noch) nicht, aber hoppla gerade in die link-Liste gerutscht): das Patchwork-Kissen – entdeckt bei WREN handmade.

Da Er gestern in Basel war und das Wetter meinen Spaziergang an der Elbe verkürzte, habe ich weiter an meinem monthly album gearbeitet. Der Juli ist jetzt ganz fertig, der August schon in Arbeit. Und diverse Fotobestellungen sind rausgegangen. Ach ja und falls jemand einen guten Anbieter für 12″x12″- Bestellungen kennt, bitte bitte link! Ein paar digitale Scrap-Layouts im großen Format habe ich fertig, aber wo bestelle ich die jetzt? Soll man die horenden Versandkosten aus USA in Kauf nehmen? Oder das Format anpassen und doch lieber beim Lieblingsfotoservice (etwas teurer als andere deutsche Anbieter, ich weiß, aber gut!) bestellen?

An einem Samstag wie diesem…

… frühstückt man gemütlich im Elbgold.
… schlendert über den Goldbekmarkt und kauft ein paar Blumen und eine frische Rose für das Töchterchen.
… geht mit der Freundin und den Patenkindern an die Elbe.
… versucht dabei die Symphyseschmerzen ignorierend halbwegs elegant zu gehen.
… flüchtet immer wieder vor den dunkel-schwarzen Gewitterwolken, um anschließend ein paar warme Sonnenstrahlen zu erhaschen und den zwischenzeitlich strahlend-blauen Himmel zu bewundern.
… erfreut dann die Nachbarn mit der Stille der an das Service Center versendeten Nähmaschine
… und übt fleißig die vielen Stücke, die einem die Klavierlehrerin aufgegeben hat – damit es nicht zu still wird.

BWV 851 Bach (aus dem wohltemperierten Klavier)
Venetianisches Gondellied Mendelsohn Bartholdy
Kanon von Pachelbel
Thunderstorm von Burgmüller

Eine kranke Nähmaschine und ein tolles Hobby für die Elternzeit

Sie hat jetzt endgültig ihren Geist aufgegeben. Nachdem die Nadel abgebrochen war und ich sie liebevoll ersetzt hatte, nähte sie noch flink den Reißverschluss zu Ende und dann gab sie einfach auf. Manuell funktioniert alles einwandfrei mit dem Drehrad etc., aber jetzt will der Motor nicht mehr. Scheint wohl öfter vorzukommen bei diesem billigen Singer-Modell (über Lidl bezogen) und sie hatte ja doch schon den ein oder anderen Nähmeter hinter sich, aber so wirklich damit gerechnet hatte ich nicht und stehe jetzt natürlich irgendwie im Regen. Hatte mich doch gerade wieder so schön eingenäht! Eigentlich gibt es erst frühestens zu Weihnachten eine neue (“richtige” :-)) Maschine, also muss ich jetzt auf die Reparatur warten, denn Garantie habe ich noch.

Das bedeutet etwa zwei Wochen Nähmaschinenfreie Zeit!

Was macht man da den lieben langen Abend? Mir fällt da schon – neben meinen diversen Stofffremden Projektchen auf der Liste – so einiges ein und gestern Abend habe ich dann sicherheitshalber noch eine klitzekleine Bestellung nach Japan aufgeben, damit das Maschinchen auch was zu tun hat, wenn es wieder hier ist :-).

Übrigens: Ein wie ich finde wirklich süsses Hobby habe ich neulich über meine Freundin Mo, die ab und zu hier bloggt, entdeckt. Adele Enerson aus England fotografiert ihr Baby in dessen Träumen. Das sieht dann so aus:

Wo hat sie nur all die Utensilien her?

Täschchen zum Schulbeginn

Die hübsche Stofflieferung aus USA kam leider immer noch nicht… Also gestern abend mal etwas Neues probiert: Geraffte Täschchen, gesehen neulich bei Noodlehead.

Neue Stoff-Kombo, etwas für Kinder – ähm, zum Schulbeginn oder so? Kenne eigentlich gar keine so alten Kinder, die schon Täschchen gebrauchen könnten, aber irgendwie werde ich sie schon unter die Leute bringen. Also erstmal in die Schublade.

Rot gefaltet…

… blau noch mehr gefaltet…

ganz schlicht von innen.

Von whimms und ufos

Langsam müsste ich mich auch mal wieder meinen Papier-Projekten widmen. Ein unfertiges Minialbum, das unfertige grosse Fotoalbum und diverse digitale Scrapbooking-Projekte warten auf Vollendung. Man nennt sie UFOs (unfinished objects) wie ich neulich von Anne lernte. Wohl bekannt und gefürchtet in der Quilting-community, aber wie ich finde durchaus auch passend für andere Näh- und Scrapbooking-Projekte!

Aus der anfänglichen WHIMM (work hidden in my mind), von denen ich so einige schon auf meiner “make list” platziert habe, resultiert der FART (fabric acquisition road trip), auch PART oder EART genannt (paper – respektive – embellishment acquisition road trip), wobei “road trip” in diesem Sinne nicht wörtlich zu nehmen ist, da die Einkäufe ja durchaus auch online zu tätigen sind, was in noch größeren PIGs resultiert (projects in a grocery bag). Sofern der anfängliche Enthusiasmus nicht bereits jetzt gewichen ist, werden aus den PIGs schließlich WIPs (work in progress). Und diese WIPs mausern sich leider nicht selten zu UFOs (unfinished objects), denn spätestens zu diesem Zeitpunkt hat bereits ein neues WHIMM die volle Aufmerksamtkeit gewonnen…. Danke Anne für diese gnadenlose Aufklärung :-).

Gretchen Rubin, Erfinderin des Happiness Projects, formulierte übrigens passend zu diesem Thema kürzlich einen ihrer laufend aktualisierten Vorsätze als “Abandon a fun project“. Soll wohl glücklicher machen… aber soweit sind meine UFOs noch nicht gediehen.
Ein wirklich lesenswertes Buch, übrigens!

Im Moment bin ich einfach im Näh- und Häkel-Fieber und das muss ja auch genutzt werden.

Noch eine Mütze ist am Wochenende fertig geworden (findet ihr die passt auch für einen kleinen Baby-Jungen? Oder doch eher zu weiblich durch das Muschelmuster?)

Und ein weiteres Projekt auf meiner Woll-Liste habe ich gestern Abend (während Er drei weitere Folgen DS9 guckte) begonnen. Ich verrate noch nicht was es wird :-).
Wieviele Folgen DS9 gibt es eigentlich? Ich ahne Böses…

Wolle in beiden Fällen wieder die schön kuschelige Baby Cashmerino von Debbi Bliss.

Irgendwann die Tage stelle ich hier mein letztes fertiges kleines Minialbum vor. Versprochen :-)! Aber für heute abend stehen zwei kleine Näh-Projekte auf meiner Liste, denn ich erwarte eine schöne Stoff-Bestellung, die hoffentlich heute eintrifft!

Täschchen-Fieber

Täschchen kann frau ja eh nie genug haben… Die widerspenstige Maschine hat sie brav genäht: Drei in blau mit Bildern vom Töchterchen für die Omas.

Eine für die Geschenkeschublade in rosa mit Knopf.

Von innen schön hell, damit Frau auch alles wieder findet, was Täschchen so beherbergt.

Euer letztes Hemd für einen guten Zweck

Die liebe Freundin Anne, leidenschaftliche „Patchwork und Quilt“-erin, hatte eine tolle Idee: Ihre kuscheligen Quilts finden bei Freunden und Familie immer großen Anklang und daher hat sie sich nun überlegt, einen ganz besonderen Quilt zu nähen, der für einen guten Zweck versteigert werden soll, nämlich für unsere Projekte bei Helenes Helfer e.V. (ein sehr spannendes neues Projekt ist übrigens gerade in Konzeption. Es hat etwas mit Musiktherapie zu tun, aber es dauert noch ein wenig, bis wir auf der Seite darüber berichten können)!

Ich freue mich sehr über Annes Idee und bin unendlich gespannt auf den Quilt! (Ich selber habe mich noch nicht ans quilten gewagt, meine derzeitige Maschine würde das auch echt nicht hergeben… aber Anne ist unermüdlich am Daraufhinarbeiten :-))

Was könnt ihr tun?

Klassisches Patchwork wird (oder wurde früher) zumeist aus „Alltags-Stoffen“ wie z.B. Herrenoberhemden oder Damenblusen hergestellt. Wenn ihr also ausgemusterte Hemden, Blusen, Kopfkissenbezüge, Bettwäsche, Tischdecken, was auch immer, habt, schickt es uns!

Wichtig: Bitte nur reine, glatte Baumwolle schicken. Sprich, kein Flanell, Jersey, Cord oder andere strukturierte Stoffe. Schwere Stoffe wie Möbel- oder Vorhangstoffe kommen auch nicht in Frage.

Patchworkstoffe (auch in kleineren Stücken) sind natürlich ebenso höchst willkommen, falls ihr euch von euren angesammelten Stoffregalhütern trennen könnt.

Wer mitmachen möchte, schickt mir einfach eine Email (mail (at) engelenchen.de), ich stelle dann den Kontakt zu Anne her und ich werde natürlich über den Fortschritt hier berichten.

Gern auch einfach weitersagen! Barbara war die erste :-).

Schlüsselanhänger

Oh, ich freu mich gerade! Der Schlüsselanhänger für Ihn ist fertig (das mit den Ösen durch die vielen vielen Lagen dicken Stoff üben wir dann nochmal in Ruhe – ohne Fluchen – *räusper*), wollte ich schon so lange machen. Ein Bild auf jeder Seite. Wie findet ihr ihn? Eine Kleinigkeit, total schlicht, aber doch schön, oder? Bin gespannt, ob Er sich freut :-).

1 2 3